Christian's Ecke im Web

ehemals 'MiniCMS am Raspberry Pi'

3d-druck

3D-Druck

Unwissenheit oder Ignoranz?

Als ich, im Sommer 2016, meinen Verwandten und im Bekanntenkreis vom Kauf eines 3D-Druckers erzählte, hatte (fast) niemand eine Vorstellung was man damit machen kann. Zudem ist den meisten Leuten nicht bewusst gewesen was das überhaupt ist. Man hört dann manchmal Aussagen wie "das kann man doch auch kaufen"...

Wegwerfgesellschaft

Klar kann man sich "das alles" kaufen. Ein kleines Teil geht kaputt, beispielsweise der Kammaufsatz vom elektrischen Haarschneider, man verliert eine Schachfigur...das ganze Set wegschmeißen und ein neues kaufen? - Ein funktionierendes Elektrogerät um € 30,- wegschmeißen weil ein Kunststoffteil um 30 Cent gebrochen ist? - wenn man sich das vor dem geistigen Auge vorstellt, muss man doch zum Nachdenken anfangen!

Wenn nicht kann man weiterhin "mit gutem Gewissen" (Vorsicht: Ironie) Smartphones mit fix eingebautem Akku kaufen...

Ersatzteile, Unikate, Spielzeug, Nützliches, uvm!

Auf der Webseite Thingiverse.com (in Englisch) wird man immer fündig, die Modelle können Kostenlos und ohne Anmeldung heruntergeladen werden. Wenn man will kann man dem Ersteller ein Trinkgeld "Tip Designer" zukommen lassen.

Ersatzteile

Der Griff vom Kochtopfdeckel ist abgebrochen, ein Kleinteil vom IKEA-Bausatz fehlt, die Batterieabdeckung der Fernbedienung ist verschwunden... wer kennt sowas nicht. Ersatzteile findet man am einfachsten über die Suchfunktion, manche Teile benötigen eine (minimale) individuelle Anpassung, dafür gibt es die Kategorie Customizable bzw. unter dem Menüpunkt Apps den "Customizer", in denen man Online und ohne zusätzlichem Programm die Änderungen vornehmen kann. Sollte die App Customizer nicht funktionieren, kann man auf das kostenlose Programm OpenSCAD ausweichen.

Unikate (Selbstgemachtes)

Vom Film-Requisit bis zur individuellen Becher-Halterung im Badezimmer. Mit kostenlosen Programmen wie FreeCAD, Sketchup, Meshmixer, Meshlab, Tinkercad, Blender (und viele weitere) stehen einem alle Möglichkeiten offen. Video-Tutorials die man auf YouTube, der Hersteller-Webseite, usw. findet, helfen beim Einstieg.

Spielzeug

Vier Gewinnt, Puzzles, Schach oder eine ganze Spielzeugeisenbahn (Zug mit Wagons und Schienensystem) findet man fertig zum Drucken. Für bereits gekaufte Brettspiele ("Die Siedler von Catan", "Carcassonne", usw.) gibt es die unterschiedlichsten Erweiterungen. www.thingiverse.com/toys-and-games

Nützliches

Was man unter dem Begriff "Nützliches" versteht, da gehen viele Meinungen auseinander. Der / Die Eine findet eine Aufbewahrungsbox als Nützlich, der / die Andere eine Kabelrolle. Hier muss jeder selbst schauen was man so braucht bzw. brauchen könnte. Als Beispiele meine Zusammenstellung: nützliche Dinge

 

3D Modelle selber erstellen: für Kinder und Erwachsene

In der Ausbildungs - Ecke auf Thingiverse befinden sich über 100 kostenlose Übungen für Schulen oder zum Selbststudium. Filter mit Themen (z.B.: Kunst, Technik) und Altersgruppen (bis 6 Jahre, 7-12 Jahre) erleichtern die Suche nach einem passendem Projekt.

Wenn Kinder (ab 6 Jahre) selbst modellieren möchten, kann Tinkercad mit den vielen Video-Tutorials ein guter Einstieg sein.

Für Jugendliche und Erwachsene empfehle ich, sich FreeCAD & Blender anzuschauen und sich ein paar Stunden mal daran zu versuchen. Videotutorials sind auf YouTube vorhanden, Beispiele siehe weiter unten. Beide Programme sind kostenlos, bieten umfassende Möglichkeiten und sind für sämtliche Desktop-Betriebssysteme (Windows, MacOS, Linux) verfügbar.
Prinzipiell sollte man sich bei der Software zwischen modellieren nach Maß (aufs 10tel Millimeter genau; Beispiel: Gehäuse für Elektronik; Empfehlung: FreeCAD) oder modellieren nach Augenmaß (soll Optisch passen; Beispiel: Figuren; Empfehlung: Blender) entscheiden.

Einsteigertutorials: FreeCAD

Einsteigertutorials: Blender

Modell-Fehler sind unangenehm...

Beim Modellieren werden Fehler passieren, die auch zu einem fehlerhaften Ausdruck führen können. Abhilfe verschaffen "clean up" - Programme wie MeshMixer, MeshLab.
Einfacher sind jedoch Online-Tools wie beispielsweise Free Online stl repair - Dienst von FormWare. Dort braucht man die Datei nur hochladen und danach wieder runterladen.

 

top